Herzlich willkommen
Stiftung Elisabeth Mierendorff - Hilfe für Tiere in Not - 
Im ostholsteinischen Eutin wurde im Jahre 2002 die »Stiftung Elisabeth Mierendorff - Hilfe für Tiere in Not -«  gegründet. Damit ist der letzte Wille von Elisabeth Mierendorff realisiert worden, einen Teil des von ihr hinter- lassenen Vermögens notleidenden Tieren zuzuwenden. Die Stiftung hat zwischenzeitlich mit ersten Projekten begonnen, um im Sinne von Elisabeth Mierendorff Tieren in Not zu helfen. Dafür werden auch weiterhin Ihre Spenden benötigt. Die Eheleute Eberhard und Elisabeth Mieren- dorff aus Eutin-Fissau gehörten zu den Persönlichkeiten der ostholsteinischen Kreisstadt, die sich über Jahrzehnte aus jagdlicher und tierschützerischer Sicht eng mit dem Wild und den Jagdhunden verbunden fühlten und sich um das Wohl von Tieren kümmerten. Elisabeth und Eberhard Mierendorff waren als erfolgreiche Züchter von Jagdhunden der Rassen Deutsch Kurz- haar und Teckel mit ihrem Zwinger »Vom Krückenmoor« über die Region hinaus bekannt. Elisabeth Mierendorff litt zunehmend unter dem Gedanken, dass der Mensch dem Tier durch seinen dominierenden Land- schaftsanspruch und durch den Straßen- verkehr immer mehr ungewollt Leid zufüge. Indem sie einen großen Teil ihres Vermögens bedrängten Tieren zuwendete, wollte sie dazu beitragen, diesem Geschehen
entgegenzuwirken. Für die Hege des Wildes erkannte sie aber auch die Notwendigkeit gezielter Eingriffe in die Population. Als Elisabeth Mierendorff im Jahre 1999 verstarb, verfügte sie testamentarisch, große Teile ihres Nachlasses dem Bereich des Tierschutzes zur Verfügung zu stellen. Diesen Wunsch legte Elisabeth Mierendorff ihrem Testaments- vollstrecker, dem Amtsgerichtsrat a. D. Harry Kurz, einem sehr engen Freund und Vertrauten der Familie, ans Herz. Auf diesem Grundgedanken wurde die »Stiftung Elisabeth Mierendorff - Hilfe für Tiere in Not -« gegründet. Mit Harry Kurz, seinem Sohn Günter Kurz, seiner Tochter Sabine Fischer, dem Tierarzt Dr. Guido Spitz und dem Amtsrichter Otto Witt - als Vorsitzenden - wurde der Stiftungsrat gebildet und der Vorstand berufen, dem der Landesobmann von ProNatur, Gerd Schumacher - als Vor- sitzender -, der Landwirt Jürgen Meyer und der Diplom Forstingenieur Christian Meissner angehören. Grundlage des Handelns war dabei stets das Motto »Der Mensch als intensiver Lebens- raumkonkurrent verbraucht natürliche Ressourcen und vertreibt oder gefährdet weltweit Mitgeschöpfe. Dem wollen wir entgegentreten.«
Stiftung Elisabeth Mierendorff - Hilfe für Tiere in Not - Stiftung bürgerlichen Rechts - Notfalltelefon:  0170 - 21 26 609 (Konrad Gröne) oder 0171 - 35 42 950 (Günter Kurz) Spendenkonto: DE44 2135 2240 0000 0715 30 (BIC: NOLADE21HOL)
Wildtierhilfe in Not
Seit 17 Jahren kümmern sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Mierendorff-Stiftung in der Kasseedorfter Auffangstation um verletzte, kranke oder pflegebedürftige Wildtiere. Doch die Tierschützer blicken in eine ungewisse Zukunft, denn allmählich gehen der Stiftung die finanziellen Mittel aus.